03.04.2018

Amperestunden oder Wattstunden? Welcher Wert ist wirklich relevant?

Bei den technischen Daten von Elektrorollern wird die Kapazität des Akkus manchmal in Amperestunden (Ah) und manchmal in Wattstunden (Wh) angegeben? Doch welcher Wert ist nun wirklich relevant?

Ganz einfach: Der Wert in Wattstunden. Eine Kapazität von einer Wattstunde bedeutet, dass der Akku eine Stunde lang eine Leistung von 1 Watt abgeben kann. Mit einem Akku mit einer Kapazität von 1 Wh kann man also eine LED mit 1 W Leistung eine Stunde lang leuchten lassen.

In Amperestunden wird die sogenannte „Nennkapazität“ angegeben. Sie brauchen sich jetzt nicht mit dem Unterschied zwischen Stromstärke – in Ampere (A) gemessen – und Spannung – in Volt (V) gemessen – abplagen. Vielleicht kennen Sie ja noch die Formal 1 W = 1 A × 1 V. Daraus ergibt sich: 1 Wh = 1 Ah × 1 V.

Sind in den technischen Daten also die Nennkapazität eines Akkus in Ah und die Spannung in V angegeben, so brauchen Sie nur diese beiden Werte multiplizieren und Sie erhalten die Akkukapazität in Wh.

Nehmen wir zum Beispiel den KSR MOTO Vionis. Die Nennkapazität des Akkupacks beträgt 20 Ah, die Spannung 60 V. 20 Ah × 60 V = 1.200 Wh.

Es ist durchaus möglich, dass ein Akku mit einer höheren Nennkapazität, aber einer niedrigeren Spannung am Ende doch eine niedrigere Kapazität hat. Nehmen wir zum Beispiel einen Akku mit 24 Ah Nennkapazität und 48 V Spannung. Dieser hätte eine Kapazität von 1.152 Wh, also weniger als jener des KSR MOTO Vionis. Lassen Sie sich also nicht von vielen Amperestunden täuschen, denn es zählen (fast) nur die Wattstunden!